Wunsch nach Behinderung: Deshalb wünscht sich Jogi eine Amputation I reporter

👉 BID steht für Body Integrity Dysphoria (früher auch BIID = Body Integrity Identity Disorder) und beschreibt den Wunsch, seinen Körper drastisch zu verändern. Die meisten BID-Betroffenen wünschen sich eine Amputation, eine Querschnittslähmung oder zum Beispiel zu erblinden. Maike hat…

Wunsch nach Behinderung: Deshalb wünscht sich Jogi eine Amputation I reporter

Source

0
(0)

👉 BID steht für Body Integrity Dysphoria (früher auch BIID = Body Integrity Identity Disorder) und beschreibt den Wunsch, seinen Körper drastisch zu verändern. Die meisten BID-Betroffenen wünschen sich eine Amputation, eine Querschnittslähmung oder zum Beispiel zu erblinden. Maike hat Jogi getroffen. Sein sehnlichster Wunsch: sein linker Unterschenkel soll amputiert werden. BID ist noch wenig erforscht. Seit 2019 von der WHO aber offiziell als Krankheit anerkannt. Die Betroffenen erhoffen sich dadurch neue Therapiemöglichkeiten.

🎵 Musik:
Para One – Girlhood
Moderat – Bad Kingdom
John Hopkins – Everything Connected
Savage – Surrender (Trentemøller Remix)
Noel Gallaghers High Flying Birds – The Right Stuff (Psychemagik Remix)

👨‍👨‍👧‍👦 Die meisten BID-Betroffenen leben ihren Alltag, arbeiten, haben Freunde und Familie. Wenn sie alleine sind, “pretenden” sie – fahren zum Beispiel im Rollstuhl, binden das Bein hoch und laufen auf Krücken. Die meisten Betroffenen verspüren den Wunsch nach der Anpassung ihres Körpers seit der Kindheit, über die Jahre tritt dieser mehr und mehr in den Vordergrund. In vielen Fällen wissen die Angehörigen darüber nicht Bescheid, das Verständnis für den Wunsch nach einer körperlichen Einschränkung ist für die meisten Menschen schwer nachvollziehbar.

👨‍🔬 Wo die Ursachen für eine Body Integrity Dysphoria liegen, ist noch nicht abschließend erforscht, es gibt aber einige Hinweise. Professor Erich Kasten forscht an der Universität Hamburg zu BID und vermutet, BID sei auf eine neuronale “Verschaltung” im Gehirn zurückzuführen, die dazu führt, dass das Körpergefühl und das anatomische Körperbild voneinander abweichen. Neuropsychologin Jasmine Ho vermutet ein Zusammenspiel aus neurologischen, psychologischen und sozialen Faktoren.

👩‍⚕️ Bereits wissenschaftlich belegt ist, dass BID-Patient*innen in einem Gehirnareal weniger Neuronen haben. Jasmine Ho untersucht in ihrer aktuellen Studie an der Universität Zürich die “Plastizität des körperlichen Selbst in Patienten mit body integrity identity disorder (BIID) und Amputationspatienten”. Ihre Arbeit dient der Grundlagenforschung und kann möglicherweise auch Rückschlüsse auf mögliche Therapieansätze liefern. Das Virtual-Reality-Experiment, an dem auch Jogi im Film teilnimmt, hat nachweislich auch langfristig positive Wirkung auf die Stimmung der Probanden.

🔊 Es gibt Initiativen, unter anderem den Verein zur Förderung von Studien zu Körperidentitätsstörungen, die sich dafür einsetzen, dass mehr an BID geforscht wird und Betroffene mehr Rechte bekommen. Ein Wunschszenario wäre die legale angleichende Operation, also zum Beispiel die Amputation von Körperteilen oder die Herbeiführung einer Lähmung sowie die Anerkennung des (Schwer-)behinderten-Status.

👉 Wichtige Links:
https://bid-dach.org/
https://www.vfsk.eu/de/forschung.html

🔗 Team: Maike Jecke, Gregor Simbruner, David Kleinekottmann, Andreas Josef, Lea Brockmann, Julia von Cube

👉 Ihr findet uns auch hier:
Twitter: https://twitter.com/reporter
Facebook: http://facebook.com/reporter.offiziell/
Instagram: https://www.instagram.com/reporter.offiziell/
Snapchat: https://www.snapchat.com/discover/Reporter/3246991136

👉 #reporter gehört zu #funk:
YouTube: http://youtube.com/funkofficial
funk Web-App: http://go.funk.net
Facebook: http://facebook.com/funk

☝ Oft sind Meinung und Subjektivität alles: Wir aber legen Wert auf Recherche, Transparenz, Unvoreingenommenheit und Relevanz. Wir sind mutig, unideologisch und ergebnisoffen. Meinung machen andere. Wir machen Journalismus. Jeden Mittwoch, 16:30 Uhr gibt es eine neue Folge für euch.

👱🏼‍♀️ Seit Anfang 2019 ist Maike ein Teil des reporter-Teams und geht dieser neuen Aufgabe mit Leidenschaft nach. Nachdem sie erst Kunstgeschichte und dann Eventmarketing studiert hatte, entschied sie sich dazu, vor der Kamera spannende Geschichten zu erzählen. Ihr findet Maike auf Instagram: @maikejecke

🎥 reporter wird von dem Programmbereich Aktuelles des WDR für funk produziert. funk ist ein Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). http://go.funk.net/impressum

0 / 5. 0